Design Culture
Studienleiter

Prof. Dr. h.c. Ruedi Baur, Designer
Gründet 1983 das Atelier BBV in Lyon/Milan/Zürich und 1989 in Lyon das Design-Galerie-Projekt. Im selben Jahr ruft er das interdisziplinäre Netzwerk «Integral Concept» ins Leben, welches heute aus sieben Partnerateliers besteht und praktisch sämtliche Designbereiche
abdeckt: Grafik-Design, Architektur, Stadtplanung, Urban Design, Szenografie, Produkt Design, Verlag, daraus folgt die Gründung seiner Ateliers «intégral ruedi baur et associés Paris»(1989), «integral ruedi baur zürich (2002) und Berlin (2005)». Realisiert zwei- und dreidimensionale Projekte in den verschiedenen Arbeitsfeldern der visuellen Kommunikation Corporate Identity, Informations- und Orientierungssysteme, Ausstellungsdesign, Urban Design]. Erhält 1995 einen Ruf als Professor für Corporate Design an die Hochschule für Grafik und Buchkunst nach Leipzig und übernimmt von 1997 bis 2000 das Rektorat der Schule. Gründet 1999 in Leipzig das Institut für interdisziplinäres Design [2id]. Seit April 2004 leitet Ruedi Baur als Professor an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) das von ihm gegründete Institut für Designforschung «Design2context». Seit 1992 ist er Mitglied der Alliance Graphique Internationale (AGI) und leitete 2003-2005 deren französische Abteilung. Weltweite Design-,Lehr-, Forschungs- und Publikationstätigkeit.


Clemens Bellut, Philosophie
geboren 1956. Studium der Philosphie und Literaturwissenschaft in Bonn und in Tübingen. Lehrtätigkeiten an der Merz Akademie, Hochschule für Gestaltung Stuttgart, an der FU Berlin und an der TU Ilmenau. Bis 2006 freiberuflicher Berater in Frankfurt am Main. Nimmt seit 2006, zusammen mit Ruedi Baur und Vera Kockot, Teil am Institut Design2context. Als stellvertretender Institutsleiter ist er verantwortlich für  den Bereich Forschung.


Stefanie-Vera Kockot, Cultural and Visual Studies
geboren 1968. Studium der Kulturwissenschaften an der Universität Lüneburg. Sie hat zahlreiche Publikations- und Ausstellungsprojekte sowie Konferenzen und Forschungsprojekte im In- und Ausland durchgeführt, betreibt transdisziplinäre Forschung und Praxis an der Schnittstelle von Kultur, Wissenschaft und Politik. Sie leitete das Institut für Kunst, Design and Medientechnologie 01plus an der Fachhochschule Nürnberg von 2000 – 2003 sowie zwei Ausstellungsorte für zeitgenössische Kunst von 1996 -2002. Zusammen mit Ruedi Baur und Clemens Bellut leitet sie das Institut Design2context, wo sie unter anderem für den Bereich der Lehre (Postgraduierten-Programme) verantwortlich ist. Als Forscherin ist sie insbesondere an den Schnittstellen zwischen Design, Kunst und Wissenschaft tätig.
In Kooperation mit:
Dr. André Vladimir Heiz, Schriftsteller und Semiotiker
Seit seinem „Satz zum Gesamtkunstwerk“ für Harald Szeemann kreisen die wissenschaftlich theoretischen und praktisch künstlerischen Spuren von André Vladimir Heiz um das Merkmal von Zeichen.  Zahlreiche Essays über Photographie, Graphik, Design, Architektur und Medien geben darüber Aufschluss. Sie stehen unter www. n-n.ch teilweise zur Verfügung. Er lehrt angewandte Semiotik und Entwurfsmethodologie an Hochschulen im In- und Ausland. Ausstellungen unter anderem in Zusammenarbeit mit Martin Heller und zahlreiche Forschungsprojekte sind Programm. Als Herausgeber und Autor entwickelt er derzeit eine Taschenbuch-Reihe über gestalterische Grundlagen unter dem Titel „Didaktika“. Bilingue, publiziert er auf Deutsch und Französisch. Sein literarisches Werk wurde mehrfach ausgezeichnet. Seit letztem Jahr ist er Juror beim Wettlesen in Klagenfurt.